Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Poste den ersten Kommentar

Wir haben kürzlich den Artikel von Sascha (ranking-check) zum Thema Conversion-Optimierung gelesen. Dieser Artikel gab uns Anlass dazu, mal einen Artikel zum Thema Blog Usability zu schreiben und unsere Erfahrungen mit Blogs zu erläutern. Bei einigen konkreten Punkten muss nun natürlich ranking-check als Beispiel herhalten, sodass wir vorab sagen möchten, dass wir dort sehr regelmäßig und gern mitlesen. Aber im Punkto Usability sehen wir dort noch einige Verbesserungspotenziale.

Flash Verweise und die tollen neuen Ajax Seiten im neuen Tab öffnen

Flash bietet andere Interaktionsmöglichkeiten im Vergleich zu normalen HTML Links. Genau diesen Unterschied bemängeln wir in der standardmäßigen Nutzung von Flashverweisen. Wir persönlich besuchen einen Blog und klicken bei interessanten Artikeln per Mausrad auf die Überschrift, damit der Artikel in einem neuen Tab geöffnet wird. Einige nutzen diese Möglichkeit auch in der Kombination von STRG + linker Mausklick. Beide Möglichkeiten funktionieren bei den üblichen Flashverweisüberschriften nicht. Somit leider auch nicht bei ranking-check.

Ziemlich ähnlich sieht es bei den im Webmastertrend liegenden Ajax Seiten aus. Klar, es ist eine Usability-Verbesserung und natürlich auch irgendwie cool, wenn die Seite beim Aufruf einer weiteren Seite nicht jedes Mal komplett neu geladen werden muss. Doch dürfen beim Sprung zu dieser Technik bisherige gewohnte Verhaltensmuster nicht verworfen werden. Wir finden jede stinknormale XHTML Seite besser, als eine AJAX Seite mit tollen Effekten und Überblendungen, wenn diese bisherigen Verhaltensmustern nicht gerecht wird. Hier möchten wir als Beispiel die neue Twitter-Seite erwähnen. Klicken Sie, sofern Sie bei Twitter eingeloggt sind, auf "Followers", um zu sehen, welche Leute Ihnen folgen. Was passiert, wenn Sie hier auf einen Follower per Mausrad klicken, einen STRG + Linksklick ausführst oder Rechtsklick und "Im neuen Tab öffnen" auswählen? Es öffnet sich die Twitter-Startseite. Hätten Sie das erwartet? Wahrscheinlich, nein. Grund hierfür liegt in einem unerwartetem href="" Attributinhalt. Aktuell sind alle href="" Attribute mit einem # (Raute)-Zeichen belegt, das eben dafür sorgt, dass die Startseite geladen wird, da der Hashbang überschrieben wurde.

Social-Media-Marketing und Flash Überschriften

Ein weiterer Usability-Punkt würde gerade im Social-Media-Marketing extrem ins Gewicht fallen. Oftmals wird bei Link-Empfehlungen in Social-Media-Netzwerken die Überschrift des Artikels kopiert evtl. etwas gekürzt und der Link zum Artikel hinzugefügt. Genau hier ist der zweite Usability-Haken von Flash Inhalten: Sie lassen sich nicht markieren. Wir ärgern uns jedes Mal, wenn wir einen ranking-cehck Artikel via Twitter verbreiten möchten und dies aufgrund der Flash Überschrift nicht kopierbar ist. Oftmals haben wir dann bei längeren Artikelnamen, den Titel aus dem Quelltext kopiert, was man einem User natürlich nicht zumuten sollte.

Blog Sidebar auf der linken Seite

Bei vielen Blogs, die Ihre Sidebar auf der linken Seite eingebaut hatten, haben wir schon Kommentare gelesen, dass nur wenige Leser damit leben können. Auch wir zählen zu denen, die durch die vielen Blogs mit Standardthemes einfach eine feste Informationsstruktur verinnerlicht haben und nur schwer damit leben können, wenn diese Sidebar dann links positioniert ist. Es sind ja selten inhaltliche Weltneuheiten, die man in der Sidebar eines Blogs erwartet, sondern die konkreten Navigationmöglichkeiten wie beispielsweise die Kategorielinks oder auch Archivlinks. Bei vielen Blogs fehlt zudem noch die klare Trennung von Sidebar zu Artikelinhalt, sodass es dann nicht selten schwer fällt, den Artikel Zeile für Zeile zu lesen, ohne wieder in der Sidebar zu landen. Durch die rot-weiß Abhebung bei ranking-check ist der Artikelinhalt jedoch gut von der Sidebar zu trennen, sodass dies weniger problematisch ist.

Kommentar-Abos

Unter einem Kommentar-Abo versteht man die Möglichkeit, Artikel- oder Seiten-Kommentare per E-Mail zu abonnieren. Dies ist je nach Plugin nach Schreiben eines Kommentars oder teilweise auch schon ohne Schreiben eines Kommentars möglich. Wichtig ist hier, dass dieses Abo-Verfahren per Double-Opt-In abläuft, da es andernfalls abmahnfähig wäre. Ein Plugin, das dieses Verfahren unterstützt wäre beispielsweise Gurken Subscribe to Comments. Sowohl für den Blog Betreiber als auch den Leser ist dies eine Win-Win-Situation. Der Blog Betreiber wird durch dieses Plugin sehr wahrscheinlich mehr Seitenaufrufe und wiederkehrende Besucher erhalten und der Leser hat keine Mühen eine eventuell mal später kommende Kommentarreaktion zu verfolgen. Im Blog von Peer "Selbständig im Netz" vermissen wir diese Möglichkeit stark. Hier gibt es lediglich die Möglichkeit, neue Kommentare per RSS-Feed zu abonnieren, was uns und wahrscheinlich auch einigen anderen viel zu umständlich ist.

CSS Sytleanwendungen prüfen

Ein letztes konkretes Beispiel möchten wir noch anhand des Blogs von ranking-check zeigen. In Artikeln von ranking-check werden besondere Aussagen fett markiert hervorgehoben, was sicherlich ein guter Ansatz ist. Allerdings ist auch die Farbe in rot geändert. Dies ist abweichend vom allgemein bekannten Standard einer Fettmarkierung. Normalerweise erwartet der User bei einer Fettmarkierung einen Text, der dicker dargestellt wird, jedoch nicht, dass sich auch die Schriftfarbe ändert. Von HTML Links sind wir jedoch gewohnt, dass diese oftmals andere Farben besitzen und direkt unterstrichen sind oder beim Hovern unterstrichen angezeigt werden. Folglich waren auch unsere ersten aufgerufenen ranking-check Artikel mit der falschen Interaktionsmöglichkeit verbunden, dass die Fettmarkierungen dort Links seien.

Fazit

Dies sind nur einige Beispiele, die uns nun konkret bei ranking-check und anderen Blogs in unserer Blog-Besuchersichtweise aufgefallen sind. Wir sind allerdings der Meinung, dass diese konkreten praktischen Beispiele deutlich mehr Wert sind, als über die verschiedensten Verhaltensmustertheorien zu philosophieren ;) .

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder, unsere Webseite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google Datenschutzbedingungen und Nutzungsbedingungen

Jetzt Online-Marketing Newsletter abonnierenZukünftig kostenlose Newsletter unserer Experten erhalten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

Naturstein Risse Logo
DieboldNixdorf Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
Stadt Paderborn Logo
testsiegertarife Logo
H&M Logo
Krenz Autohaus und Werkstatt Logo

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Browsererlebnis auf unserer Website zu verbessern, personalisierte Inhalte und gezielte Anzeigen anzuzeigen, den Website-Traffic zu analysieren und zu verstehen, woher unser Publikum kommt. Um mehr zu erfahren oder sich abzumelden, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Mit der Wahl von "Ich akzeptiere" stimmen Sie der Verwendung von Cookies und anderen Tracking-Technologien zu. Alternativ können Sie auch nur wesentliche oder funktionale Cookies akzeptieren.

Impressum