Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Poste den ersten Kommentar

Nun möchten wir mit unserer ersten Blogserie beginnen und hoffen, dass wir einigen von Ihnen durch diese Serie helfen können. Gerade für den Start mit einem Blog ist es sinnvoll, einige Dinge durchzuarbeiten, damit anschließend auch der Besucherstrom kommt und die Feeds abonniert werden. Im ersten Teil beschreiben wir, wie Sie Ihren Blog optimieren können, damit dieser von Google und Ihren Besuchern besser aufgefasst wird und somit auch die Indexierung schneller und besser wird. Zuerst werden wir zum Theme kommen, anschließend werden wir Ihnen die Services "Seitwert" und "Rankingcheck" vorstellen. Folgend geben wir Ihnen einige Tipps zum Inhalt und zuletzt beschreiben wir, wie Sie Ihre Werbung optimiert und Ihnen einige Werbeformen, die im Onlinebreich liegen, vorstellen. Zu offline Werbeformen kommen wir dann im dritten Teil.

Theme

Der erste Punkt in der Themeoptimierung liegt darin, das Theme ins deutsche zu übersetzen, was bei vielen Themes noch nicht immer der Fall ist. Denn wenn Sie schon deutsche Inhalte bieten, dann sollte man auch darauf Wert legen, dass Theme ins Deutsche zu übersetzen. Wichtig sind dabei vor allem die Abteilung in der steht, wer den Beitrag geschrieben hat, die Kommtentarfunktion, die Kategorien und allgemein die Sidebar, die Position, in der man zwischen den Seiten wechseln kann sowie die Kommentaranzahl-Ansicht.

Die Farbe des Themes und das Layout spielen eine sehr große Rolle, wenn es darum geht, Werbung zu optimieren und Besucher lange zu halten. Denn wenn eine Farbe abstoßend wirkt oder unpassende Farbmischungen vorliegen, verlassen die Besucher meistens den Blog ohne ein erstes Wort zu lesen. Ein zusätzliches sehr wichtiges Kriterium ist die Übersichtlichkeit. Der Besucher und somit auch Leser sollte klar erkennen können, was Inhalt ist, wo die Navigation liegt und sich schnell ein Gesamtüberblick des Blogs verschaffen können. Denn man muss bedenken, dass die meisten Besucher eine Information suchen, wenn der Blog dann die Information liefert und anschließend jedoch auf den Besucher, der wahrscheinlich unter Zeitdruck steht, unübersichtlich wirkt, ist der Blog nichts mehr als eine kurze Infoquelle. Wenn sich der Besucher jedoch schnell orientieren kann, besteht eine hohe Chance, dass der Feed abonniert wird oder der Blog in den Favoriten für einen späteren Besuch landet. Wichtig ist auch, dass das Theme zum Motto des Blogs passt und nicht mit Blümchen ausgerüstet ist, wenn der Blog über IT-Themen berichtet.

Der Code des Themes ist ebenfalls ein Kriterium, was man nicht aus den Augen lassen sollte. Zu der Fehleransicht im HTML Code kommen wir gleich noch in der Vorstellung von Seitwert. Jedoch sind auch die Meta Tags von Bedeutung. Wichtig sind hierbei die Beschreibung, Keywords, Robots und die Sprache. Dafür gibt es einen Meta Tag Generator. Man muss jedoch darauf achten, dass die Beschreibung und Keywords in angemessenem Ausmaße gesetzt werden. Zu viele sowie auch zu wenige sind dabei nicht vorteilhaft. Wie man herausfindet, ob man nun passende Längen hat, beschreiben wir nun in der Vorstellung von Seitwert. Zudem sollte man, um seine Navigation nicht als Keywordranking zu benutzen, eventuelle Kategorieüberschriften durch CSS-Klassen oder einzelne Formatierungen ersetzen.

Seitwert und Rankingcheck

Seitwert ist eine echte Powerhilfe, wenn es darum geht, die Seite auszuwerten. Eine sehr übersichtliche Darstellung zeigt viele Informationen und Verbesserungsmöglichkeiten an. Ein Ranking wird angezeigt, zudem kann man Backlinks, Zugriffszahlen, technische Kontrollen, RSS-Abonnenten, verlinkende Blogs, Social Bookmarks und noch weiteres einsehen. Wie schon oben angedeutet, kann man ebenfalls einsehen, ob die Meta Tags in Ordnung sind. Nach den Auswertungen kann man dann entsprechende Verbesserungsmaßnahmen vornehmen.

Rankingcheck bietet die Möglichkeit, die Position eines Keywords bei Google abzufragen. Dadurch kann man checken, ob man beispielsweise durch Optimierungen weiter oben liegt oder einfach wie sich die Keyword-Position entwickelt, was für die Suchmaschinenoptimierung wohl eine schöne Funktion ist.

Inhalt

Der Inhalt ist direkt gesehen wohl das allerwichtigste am ganzen Blog. Wenn der nicht stimmt, hat der Blog keine Zukunft und auch keine Perspektiven. Der Informationsgehalt sollte immer sehr hoch sein und vor allem aus mehren Quellen recherchiert, wenn es eine News ist. Die Länge ist abhängig von Informationsgehalt und der Aussortierung von unwichtigen Informationen. Nur wer dies schafft, hat den perfekten Content. Ein Beitrag sollte nach einer Faustregel immer so kurz wie möglich und gleichzeitig so informativ wie nötig geschrieben werden, da dieses ein leichter Widerspruch ist, liegt es am Autor das passende Gleichgewicht zu finden.

Das Thema sollte nicht vom Blog abweichen und dem Motto des Blogs in keiner Hinsicht widersprechen. Die Schmerzgrenze kann dann gerade hoch sein, wenn man über so viele andere Themen berichten könnte, die aber momentan nicht ins Thema des Blogs passen würden.

Eine eigene Meinung oder Fazit sollte in möglichst keinem Beitrag fehlen.

In Abständen sollten auch Bilder oder Videos die Bloginhalte etwas auflockern, damit die Feed-Abonnenten auch mal etwas "leichtes" serviert bekommen.

Werbung

Die Werbung ist die Motivation eines manchen Bloggers und um diese erfolgreich zu halten – oder besser noch – zu steigern, ist einiges Wissen notwendig. Die Farbe der Werbung sollte zum Blog passen oder aber in einer Farbe erscheinen, die zum geforderten Zweck passt. Beispielsweise sind unsere Themen Grün, aber unsere momentanen Anzeigen haben einen blauen Titel. Da Blau als Standardfarbe für einen Link steht, führt dies bei den Besuchern meistens auch zum Klick. Bei Adsense oder auch Textanzeigen gibt es auf "Selbständig im Netz" einige hilfreiche Tipps (15 Google Adsense Tipps) (Adsense Einnahmen verdoppeln).

Die Größe der Werbung sollte entsprechend der Themenvorgaben sein. Zu große und auffällige Werbung kann dabei schnell zur Werbeblindheit führen und somit dafür sorgen, dass der Banner oder die Anzeige vom Besucher nicht beachtet wird. Jedoch kann es auch bei zu kleinen Anzeigen zum übersehen dieser kommen, was ebenfalls die Klickrate nach unten zieht. Zu störende Werbung kann potentielle Stammleser verschrecken und somit ebenfalls negativ sein.

Nun möchten wir Ihnen noch etwas zu den Werbeformen sagen. Es gibt unter anderem Pay per Click, Pay per View, Pay per Lead, Eigenwerbung und bezahlte Artikel, was wohl den Großteil ausmachen sollte.

Unter Pay per Click fällt Werbung, welche nach Klicks bezahlt wird, der Klickpreis liegt meistens zwischen 2-15 Cent pro Klick.

Bei Pay per View gilt meistens ein TKP, der aussagt, wie viel Euro man nach 1.000 Besuchern bekommt. Man sollte diese Werbeform jedoch nicht für die Stammleser einblenden sondern höchstens für Suchmaschinenkommer. Das managen wir mit dem Plugin Who Sees Ads.

Pay per Lead ist eine typische Form des Affiliate Marketings, was meistens nach Registrierungen bezahlt wird, kann aber auch Verträge ausmachen. Beispielsweise binden wir hier den Affiliate Link für einen 1&1 DSL Zugang ein. Wenn nun ein Besucher diesen öffnet und sich das 1&1 Paket bestellt, bekommen wir eine festgelegte Provision, nachdem 1&1 den Lead akzeptiert hat.

Mit Eigenwerbung kann man ebenfalls gutes Geld verdienen, denn man erhält zusätzlich noch das Geld, was bei anderen Anbietern meistens für die Verwaltungsarbeiten eingezogen wird. Somit bekommt man 25-50% mehr Geld. Jedoch muss man selbst alles in die Hand nehmen. Für neue oder noch kleinere Blogs eignet sich diese Werbeform eher weniger, da dort häufig die Werbekunden fehlen.

Ein Anbieter für bezahlte Artikel ist Trigami. Dort bekommt man Ausschreibungen für die man sich bewerben kann. Anschließend muss man warten, ob man den Auftrag bekommt und wenn ja, gilt die beschriebene Aufgabe zu bewältigen, was meistens ein Feedback ist. In eher seltenen Fällen bekommt man Texte oder Banner vorgelegt, die man einfach Einbinden soll, wobei wir letztens zum Beispiel einen McDonalds Auftrag hatten, bei dem wir für einen bestimmten Zeitraum ein Werbemittel einbauen sollten.

Was erwartet Sie in Teil 2

In Teil 2 der Blogserie Besuchergewinnung durch Optimierung und Auswertung erwartet Ihnen das Thema Statistik und Datenauswertung. Unter anderem stellen wir Ihnen Services vor und zeigen Ihnen, wie Sie sehen können, ob es in Punkto Blog und Werbeverdienst aufwärts geht oder nicht.

Zu Teil 2: Statistik und Datenauswertung >>>
Zu Teil 3: Besuchergewinnung >>>

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Jetzt Online-Marketing Newsletter abonnierenZukünftig kostenlose Newsletter unserer Experten erhalten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Meinungen zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

BIHome Logo
Stadt Paderborn Logo
DieboldNixdorf Logo
H&M Logo
Naturstein Risse Logo
KRENZ Autohaus und Werkstatt Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
testsiegertarife Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo