Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Jobsuche: jetzt bewerben!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Poste den ersten Kommentar

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät zur Vorsicht bei der Preisgabe von persönlichen Daten in sozialen Netzwerken. Gerade Jugendliche seien sehr offen, wenn es um ihre persönlichen Daten gehe. Gerade in sozialen Netzwerken und Portalen sind personenbezogene Daten mit Vorsicht zu teilen. Denn mit der Preisgabe vertraulicher Informationen wie der E-Mail-Adresse, der Kontoverbindung, dem vollständigen Namen und Geburtsdaten, machen es Jugendliche Angreifern leicht die Daten für einen Phishing-Angriffs zu nutzen.

Phishing-Angriffe

Phishing bezeichnet dabei den Versuch, an persönliche Daten eines Internet-Nutzers zu erlangen, um mit diesen einen Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel dieses Vorhabens ist die Erfassung hoch sensibler und vertraulicher Daten wie Passwörter, PIN und TAN, zur Plünderung des Kontos.

Besonders Firmen sind gefährdet

Doch besonders seien auch Firmen gefährdet, deren Mitarbeiter zu viele Daten von sich preisgeben, denn daraus können weitaus höhere Schäden entstehen, als es bei normalen privaten Nutzern der Fall ist, wenn dadurch beispielsweise Firmenpasswörter oder Daten an die Öffentlichkeit gelangen.

Gefahrenquellen

Das Einloggen auf gefälschten Websites oder das Klicken auf einen Link. Die Möglichkeiten für Betrüger anzugreifen sind umfangreich. Um sich zu schützen empfehlen Experten, möglichst wenig zur eigenen Person preiszugeben, den Nachnamen eventuell sogar ganz wegzulassen. Nutzer sollten darüber hinaus Links genau prüfen bevor sie diesen folgen. Vor allem Rechtschreibfehler sollten Nutzer auf den möglichen Betrug aufmerksam machen. Geprüft werden sollte auch die Web-Adresse, auf die verwiesen wird. Enthält diese das Präfix „https“ sollte diese in Ordnung sein. Achtung vor Web-Adressen mit fehlendem Präfix „s“ (secure). Fragwürdige Links sollten darüber hinaus grundsätzlich nicht angeklickt werden. Öffnen Sie einen neuen Tab und geben Sie die URL des fragwürdigen Links manuell ein.

Vorsicht: Das Internet vergisst nicht

Zudem sollte man vorsichtig sein, welche Daten und Fotos man freigibt, um bei eventuell kommenden Vorstellungsgesprächen kein böses Erwachen zu erleben. Gerne nutzen Arbeitgeber die sozialen Netzwerke, um mehr über ihre potenziellen Angestellten zu erfahren. Alles in allem lässt sich also zusammenfassen das weniger mehr ist. Nutzer sollten sich darüber im Klaren sein, das Betrüger hinter jeder Ecke lauern und sie sich mit der bedachten Freigabe von persönlichen und vertraulichen Daten selbst schützen. Auch soziale Netzwerke, die eine Einladungen für die Anmeldung voraussetzen, wie beispielsweise das schülerVZ, bieten keine Sicherheit.

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder, unsere Webseite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google Datenschutzbedingungen und Nutzungsbedingungen

Jetzt Online-Marketing Newsletter abonnierenZukünftig kostenlose Newsletter unserer Experten erhalten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

Naturstein Risse Logo
DieboldNixdorf Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
Stadt Paderborn Logo
testsiegertarife Logo
H&M Logo
Krenz Autohaus und Werkstatt Logo

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Mit der Wahl von "Ich akzeptiere" stimmen Sie der Verwendung zu. Alternativ können Sie auch nur wesentliche oder funktionale Cookies akzeptieren — Impressummehr erfahren
Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Browsererlebnis auf unserer Website zu verbessern, personalisierte Inhalte und gezielte Anzeigen anzuzeigen, den Website-Traffic zu analysieren und zu verstehen, woher unser Publikum kommt. Um mehr zu erfahren oder sich abzumelden, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.