Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Poste den ersten Kommentar

Dieser Expertenbeitrag wurde von der Rechtsanwältin Carola Sieling (Rechtsanwaltskanzlei Sieling) erstellt. Darüber hinaus hat Frau Sieling bereits damals in einem Inerview zum Thema "Google Analytics und der Datenschutz" für unser Marketing-Magazin Rede und Antwort gestanden.

Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht sind hohe Anforderungen an die Versendung von werblichen E-Mails gesetzt. Denn die Zusendung von E-Mails oder auch Newslettern bedarf – unabhängig davon, ob der Empfänger ein Unternehmen oder ein Verbraucher ist- der ausdrücklichen, vorherigen Zustimmung des Verbrauchers gemäß § 7 Abs. 2 UWG.

Die Frage, die sich hier jedoch stellt, ist, wie weist man eine erteilte Einwilligung nach bzw. holt diese rechtmäßig ein?

Das Opt-In und Double-Opt-In Verfahren:

Beim Opt-In-Verfahren muss der Verbraucher seine Einwilligung in den Empfang einer Mail aktiv bestätigen, z.B. durch das Abhaken einer Checkbox, wenn er seine Einwilligung erteilt. Beim Opt-Out muss er die bereits aktiviert Checkbox deaktivieren, wenn er eine Zusendung nicht wünscht. Das Opt-Out-Verfahren hat der BGH bereits für rechtswidrig erklärt, da es im Widerspruch zu § 7 Abs. 2 UWG steht.

Beim Double-Opt-In-Verfahren tätigt der Verbraucher seine Anmeldung doppelt, indem er die Eingabe seiner E-Mail-Adresse, z.B. in einem Webformular, in einer Mail des Absenders erneut bestätigt. Erst dann wird seine Adresse im Verteiler eingetragen. Falls er nach einigen Tagen nicht reagiert, erhält dieser keine weiteren E-Mails (sog. Time-Out). Durch diese Verfahrensweise können Falscheingaben/ Fremdanmeldungen aussortiert werden.

Empfehlung der Rechtsanwältin Carola Sieling:

Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht ist die Verwendung des Double-Opt-In-Verfahrens notwendig, da so eine ordnungsgemäße Einwilligung des Verbrauchers nachweisbar vorliegt. Dies hat auch der BGH in seiner Entscheidung aus 2011 bestätigt, (BGH, Az. I ZR 164/09 10.02.2011 – lesenswert  – auch in Bezug auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen an ein elektronisch erteiltes Einverständnis). Das Opt-In-Verfahren ist allein dann zu empfehlen, wenn zuvor die Validität der E-Mail Adresse, z.B. durch Beantragung eines Nutzerkontos, geprüft wurde.

Über die Rechtsanwälten Carola Sieling:

Carola Sieling ist Rechtsanwältin und Fachanwältin für IT-Recht (www.kanzlei-sieling.de) und als Lehrbeauftragte für das Fach IT-Recht an der FH Flensburg sowie der Universität Paderborn tätig.

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Versüßen Sie sich Ihr Wochenende...mit kostenlosen Newslettern unserer Experten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Meinungen zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

BIHome Logo
Stadt Paderborn Logo
DieboldNixdorf Logo
H&M Logo
Naturstein Risse Logo
KRENZ Autohaus und Werkstatt Logo
Schaefers Fussboden Logo
Casada healthcare Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
testsiegertarife Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo