Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Poste den ersten Kommentar

Der Onlinehandel boomt und sorgt für steigende E-Commerce-Umsätze. Mit der Eröffnung der ersten großen Onlineshops Mitte der 90er Jahre, eröffneten Pioniere wie Amazon und Ebay auch anderen gewerblichen Verkäufern die Potenziale des Onlinehandels. Heute ist der elektronische Handel eine Selbstverständlichkeit, der weltweite Umsätze in Milliardenhöhe erwirtschaftet.

Mit einem E-Commerce-Umsatz in Milliardenhöhe, birgt der E-Commerce-Handel enorme Potenziale für Werbetreibende. Auch kleinere Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der rasanten E-Commerce-Entwicklung und vertreiben ihre Produkte immer häufiger auf Online-Marktplätzen wie Amazon und Ebay aber auch in eigenen Onlineshops, die ein flexibleres und unabhängigeres Wirtschaften ermöglichen.

Globaler E-Commerce-Umsatz und Deutsche E-Commerce-Umsätze im Vergleich

Der E-Commerce-Umsatz weltweit lag 2018 bei unfassbaren 1.413,36 Milliarden Euro. Spitzenreiter der globalen E-Commerce-Umsätze ist, mit einem unglaublichen Jahresumsatz von satten 576 Milliarden Euro, China, gefolgt von den USA mit einem erwirtschafteten Jahresumsatz von 430 Milliarden Euro und Großbritannien mit einem Umsatz von 78 Milliarden Euro. 57,89 Milliarden Euro des E-Commerce-Umsatzes der USA, sind dabei dem Versandhändler Amazon zuzuschreiben, was ihn zum umsatzstärksten Onlineshop weltweit macht – knapp gefolgt vom chinesischen Konkurrenten Alibaba.

weltweite Ümsätze im E-commerce nach Ländern

Weltweite Umsätze im E-Commerce nach Ländern (Quelle: Statista)


In Deutschland stieg der erwirtschaftete E-Commerce-Umsatz um ganze 10 %,und er steigt weiter. Betrachten wir die Jahre 2012 bis 2018, verzeichnet Deutschland einen Umsatz-Zuwachs von 92 %. Von 2017 bis 2018 erwirtschaftete Deutschland rund 7 Milliarden Euro mehr zum Vorjahr. Mit einem E-Commerce-Umsatz von 63.7 Milliarden Euro im Jahr 2018, liegt Deutschland auf Platz 5 der global umsatzstärksten Länder.

Herausforderungen und Potenziale im E-Commerce

Mit dem steigenden E-Commerce-Handel steigen auch die Anforderungen an die E-Shops weiter an. Einzelne Faktoren wie die strukturierte Darstellung der Produkte sowie die technische Optimierung nehmen zu und entscheiden dabei maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg eines Onlineshops. Um sich im hart umkämpften Wettbewerb der Onlinehändler durchzusetzen und den Ansprüchen der Nutzer gerecht zu werden, müssen sämtliche Anforderungen an Technik, Design und Marketing erfüllt sein.

Besonders wichtig ist auch die Anpassung des Onlineshops an die veränderten Gegebenheiten. In der sich rasant verändernden Onlinewelt helfen kontinuierliche Messungen der Performance und Anpassungen der Shop-Software an neue Trends und Entwicklungen dabei, Ihren Onlineshop zu einem langfristig attraktiven Einkaufsort für Nutzer zu machen.

Zu den größten Vorteilen im E-Commerce zählen neben der enormen Produktvielfalt auch die Flexibilität. Nutzern sind beim Stöbern und Einkaufen keine zeitlichen Grenzen gesetzt, was den Onlinehandel zu jeder Tages- und Nachtzeit von überall auf der Welt ermöglicht. Das eröffnet Onlinehändlern eine Vielzahl an Möglichkeiten aber auch Herausforderungen, denen es sich zu stellen gilt.

Mobile Commerce: Neue Anforderung an Onlinehändler

Die US-Website Subscriptionly.net stellte in einer Infografik zu den 60 Zahlen, darunter Statistiken und Trends im E-Commerce, interessante Werte des sich rasant verändernden Online-Geschäfts fest. Dabei spielt die wachsende Nutzung von Mobilgeräten eine entscheidende Rolle, denn immer mehr Google-Suchen finden über mobile Endgeräte statt.

Mobile Commerce Subscriptionly.net

Mobile Nutzung und ihr Einfluss auf die E-Commerce-Entwicklung (Quelle: Subscriptionly.net)


In der globalen Entwicklung zeigt sich, dass immer noch 52 % und damit die Mehrheit über den Desktop bestellt, 38 % der Bestellungen über das Smartphone und gerade mal 10 % der Bestellungen über das Tablet getätigt werden. In der mobilen Suche sieht das schon anders aus. Hier suchen 58 % und damit die Mehrheit über das Smartphone und nur 35 % über den Desktop. Verlierer dieser Statistik ist damit das Tablet. Mit einem Volumen von gerade mal 7 % liegt die Suche über das Tablet auf dem letzten Platz.

Diese Zahlen zeigen einen eindeutigen Trend hin zur mobilen Suche. Diesen Trend erkannte auch Google und rollte Mitte 2018 den Mobile-Frist-Index aus. Damit reagiert Google auf die sich verändernden Nutzersignale. Durch den Mobile-First-Index indexiert Google nun priorisiert mobile Seiten und legt Webmastern nahe, auf ein Responsive Design umzustellen.

Prognose zur zukünftigen Umsatzentwicklung im E-Commerce

Die E-Commerce-Umsätze steigen stetig an und das weltweit. Das zeigen auch prognostizierte E-Commerce-Umsätze von Marktforschern weltweit. Das Institut für Handelsforschung (IFH Köln) ist sich einig: Themen wie Mobile Commerce und der Ausbau weiterer Branchenzweige wie dem Online-Einkauf von Lebensmitteln stecken noch in den Kinderschuhen und werden sich im Laufe der nächsten Jahre ausbauen und die Umsatzentwicklung im E-Commerce weiter antreiben.

Und auch in Deutschland ist mit einem weiter anhaltenden Zuwachs der E-Commerce-Umsätze zu rechnen. Analysten kamen zu dem Ergebnis, dass für das Jahr 2021 rund 80 Milliarden Euro E-Commerce-Umsatz erwartet wird. Dies ist eine Verdopplung, betrachten wir den deutschen E-Commerce-Umsatz aus dem Jahr 2015. Diese Annahme könnte sich weiter nach oben korrigieren, sollte sich der Digitalisierungsgrad der Kunden in eine positive Richtung entwickeln – wovon auszugehen ist.

Mit go-digital bis zu 16.500,- € fördern lassen

Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kam zu der Erkenntnis, dass die Digitalisierung deutscher Unternehmen ein unumgänglicher Schritt in die wirtschaftliche Zukunft ist. Diesem Schritt stehen viele kleine und mittelständische Unternehmen allerdings noch kritisch gegenüber. Neben fehlender finanzieller Mittel für die Umstrukturierung und Digitalisierung des eigenen Unternehmens, fehlt auch das Wissen zu Möglichkeiten der Umsetzung.

Hier kommt die BMWi ins Spiel. Durch ein Förderungsprogramm zur Digitalisierung des Mittelstands (go-digital), soll es KMUs nun einfacher gemacht werden den Schritt in Richtung Digitalisierung und somit langfristiger Platzierung im hart umkämpften Wettbewerb zu ermöglichen. Dazu autorisiert das staatliche Förderungsprogramm spezialisierte Unternehmen in ganz Deutschland, kleine und mittelständige Unternehmen bei der digitalen Transformation zu begleiten.

Auch die Webcellent GmbH ist ein zertifiziertes und damit autorisiertes Beratungsunternehmen für das Förderprogramm go-digital und unterstützt Sie bei der digitalen Transformation Ihres Unternehmens. Lassen Sie Ihr nächstes Digitalisierungsprojekt bis zu 50 % fördern (16.500,- € netto Förderung pro Jahr) und nutzen auch Sie die rasante Entwicklung der E-Commerce-Umsätze für sich!

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Jetzt Online-Marketing Newsletter abonnierenZukünftig kostenlose Newsletter unserer Experten erhalten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Meinungen zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

Stadt Paderborn Logo
DieboldNixdorf Logo
H&M Logo
Naturstein Risse Logo
KRENZ Autohaus und Werkstatt Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
testsiegertarife Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo