Vielen Dank für Ihre Anfrage!
Kontakt /
Offene Fragen?
schließen
05251 / 69 410 - 00
  • Kostenlose Erstberatung anfordern
  • Unverbindliches Angebot einholen
  • Ihr Wegbereiter für Umsatzwachstum
  • Nachhaltig mehr Bekanntheit erzielen
  • Rentabel und messbar zum Web-Erfolg

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Poste den ersten Kommentar

Aufgrund wachsender Userzahlen in den sozialen Netzwerken wird es zunehmend einfach Identitäten aus anonymisierten Daten zu schließen. Das wollten zwei Wissenschaftler der Universität in Texas, Austin durch ihre Forschungsergebnisse zu statistischen Verfahren beweisen.

In ihrem 5-seitigem PDF beschreiben sie, dass man sich nicht auf die Anonymisierungs-Algorithmen der Betreiber sozialer Netzwerke verlassen sollte und fordern dazu auf, dass die Nutzer selbst entscheiden sollten, ob ihre Daten anonymisiert weitergegeben werden dürfen.

Personenbezogene Daten durch Analyse grafischer Beziehungsdarstellungen

In ihrer Ausarbeitung schreiben Arvind Narayanan und Vitaly Shmatikov unter anderem, dass es leicht möglich sei, anhand der untereinander vernetzten Freunde ein Profil zu einer einzelnen Person anzulegen und beispielsweise anonymisierte Datensätze wie Vor- und Nachname in Erfahrung zu bringen. Die Forscher analysierten beispielsweise die anonymen grafischen Beziehungsdarstellungen in Twitter, Flickr und Live Journal und fanden heraus, dass etwa ein Drittel der Personen, die sowohl Flickr als auch Twitter nutzten, aufgrund ihres Twitter-Graphs erkannt werden konnten. Das Twitter-Graph entspricht einer graphischen Darstellung sämtlicher Aktivitäten und Beziehungen, die sowohl die Daten von Usern untereinander, Tweets und Retweets, Hashtags und Tags, Links und genutzten Medien beinhaltet.

Algorithmus holt Daten zurück

Durch einen von den beiden Forschern entwickeltem Algorithmus haben sie die Wiederherstellung einiger anonymisierter Daten ermöglicht. In dieser Wiederherstellung konnten Daten zu Personennamen und Anschrift den jeweiligen Personen zugewiesen werden. Die beiden Forscher verwendeten dafür die Mikrodaten aus den anonymisierten Datensätzen statistischer Erhebungen und rekonstruierten aus den Beziehungen sozialer Netzwerke sämtliche Daten.

Weitergabe anonymisierter Daten untersagen

Mit den Forschungsergebnissen der beiden Wissenschaftler Arvind Narayanan und Vitaly Shmatikov, sollte nicht nur den Nutzern sozialer Netzwerke zum Denken anregen, sondern auch den Betreibern sozialer Netzwerke vor Augen führen, dass Ihre Anonymisierungs-Algorithmen nicht immer funktionieren. Arvind Narayanan und Vitaly Shmatikov wollten demonstrieren, dass den Algorithmen nicht blind zu trauen ist und dass die vorherige Einverständniserklärung der Nutzer zur Weitergabe, der Ihrer Daten erforderlich ist. Zumindest sollten Nutzer die Möglichkeit besitzen die Weitergabe Ihr Daten zu untersagen.

Können wir Ihnen helfen?Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

* bei diesen Eingaben handelt es sich um Pflichtfelder

Jetzt Online-Marketing Newsletter abonnierenZukünftig kostenlose Newsletter unserer Experten erhalten!

  • Wir teilen unser Know-how mit Ihnen
  • Kostenlose Inhalte
  • Tipps & Tricks zu Marketing, Design & E-Commerce

Meinungen zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Unsere Kunden-Referenzen Mehr als 15 Jahre Expertise in unterschiedlichen Branchen

Stadt Paderborn Logo
DieboldNixdorf Logo
H&M Logo
Naturstein Risse Logo
Krenz Autohaus und Werkstatt Logo
StadtwerkeBielefeld Logo
testsiegertarife Logo
Uni-Paderborn Logo
Zecher Logo